Essy Moestl


Leave a comment

Crispy Card

I want to review this new company, Crispy Card, which i know for a few days ago. First, i get a free voucher in value of €2,95 to send a classic postcard using www.crispycard.com. Of course i want to try it hehehe … its not only free, but because i love to try everything !

Crispy Card allow you to send postcard (Vintage, Basic, Classic, Panorama and postcard with Chocolate) around the world. But this voucher valid only for Europe. So as the first trial, i input our adress as a receiver …

For Matthias from both of us, is the first test. I make it online on Tuesday, i get confirmation email exactly the same day and on Wednesday, they told me the postcard is finish and they will send it to the receiver on the same day. What a surprise, on Thursday, we get in in our post !

Matthias of course is soooo happy to receive this small “love letter” from us. Normally, using their service, this classic postcard cost €0,99 plus €0,65 stamps. Its really cheap, compare with any other print / online photos service ! The quality is not too bad !!! and they also have some template that we can use to give more impression to our photos.

Here is the test postcard from me …

Advertisements


Leave a comment

Die Abenteuer von Supermom : Supermom im Supermarkt

Es war einmal … eine glückliche, berufstätige Mutter, die mit ihren drei wohlerzogenen, dankbaren Sprösslingen durch den Supermarkt streift, um – unter Vermeidung umweltfeindlicher Produkte ausländischer Großkonzerne – biologisch wertevolle Nahrungsmittel aus kontrolliertem Anbau einzukaufen.

Die Realität sieht bei Supermom leider so aus:
Ziel der Raubtiere (Kinder) ist es, der armen Mutter möglichst viele ungesunde und teure Nahrungsmittel aufzuschwatzen und/oder unauffällig ins Einkaufswagerl zu platzieren. An der Kassa angelangt, soll die völlig entnervte Herrin der Finanzen nicht merken, was sie an der Kassa eigentlich bezahlt und dass ihre Kids wieder einmal ihren Kopf durchgesetzt haben.


Station 1.) Gemüse
Noch frohen Mutes dieses Duell zu gewinnen, legt die Mutter Biobananen, Gurken, Salate und Äpfel in den Einkaufswagen.

Station 2.) Milchprodukte
Erste Reiberein treten auf: Die Mutter bleibt (fast) hart (Bravo!): Keine Milchschnitte, kein Wickie-Yogurt dafür – äähhhm – Schokopudding.

Station 3.) Brot
Drama! Ein Fall für den Volksanwalt! Die Laugen- Brezel sind aus! Ich-lasse-mich-nicht-mit-einem-Kipferl-abspeisen ist kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Totaler Schreianfall. Bodenwerf. Die Mutter kassiert mitleidige Blicke. Zu allem Überfluss erscheint auch ein bekannter Erziehungsprofi vor Ort. Die Direktorin der noblen Privatschule, an der Ich-grüße-nie vorgemeldet ist, entbietet unaufgefordert Ratschläge (Supermom HASST Ratschläge) Die Mutter sieht die Aufnahmechancen schwinden, als Ich-fresse-das-nicht das arme Kipferl durch die Luft wirbelt.

Die Mutter denkt heimlich an die Abteilung mit nicht jugendfreien Getränken und bestellt ein Alibi-Vollkornbrot.

Station 4.) Wurst- und Käsewaren.
Die patente Wurstfachkraft Frau Fillipa hat inzwischen die Situation mit drei Scheiben Extrawurst für die Kinder unter Kontrolle gebracht. Magerer, glutenfreier Schinken wäre eher nach dem Geschmack der Mutter gewesen, aber der hat leider nicht die selbe Wirkung wie die ungesunde Wurst. Auf magische Weise sind eben zwei Packungen Schokomuffins, eine Packung Teewürstel, überteuerte Hello Kitty-Nudeln und eine Packung Prinzenrolle im Wagerl gelandet. Jetzt ist es mit den Äpfeln, Biobananen und der Gurke schon richtig schwer, den Haufen Süßkram optisch abzudecken …

Station 5.) Süßwaren.
Strategische Fehler sind hier schon vorprogrammiert. Die Mutter macht sich also auf harte Verhandlungen gefasst. Eine Nutella, mehr nicht. So der Vorsatz. Wie auf Kommando wirft sich Habe-plötzlich-Durst zu Boden, während die anderen zwei der Mutter die Dringlichkeit der Anschaffung neuer Pez-Maschinen schmackhaft machen wollen. Noch bevor die Kinder entdecken, dass in den Cornfalkes-Packungen neue Magnete versteckt sind, passiert die ganz große Katastrophe: Der Stand mit den Schokohasen wird entdeckt!

Station 6.) Kassabereich

In der Hoffnung, das Schlimmste nun schon überstanden zu haben, hat die Mutter zur Nervenberuhigung schon eine Kiste Bier, zwei Flaschen Weißwein und einen Sechserpack Prosecco mit einer Riesenpackung Ildefonso ins volle Einkaufswagerl geladen. Kurz vor dem Ziel das nächste Hindernis: Die geschickt im Kassabereich platzierte Kühlbox mit Eisbechern. Als der Erwerb von drei Eistüten NICHT genehmigt wird, startet zur Elternbestrafung ein ausgeklügeltes Ich-muss-aber-jetzt-aufs-Klo-Manöver.

Endlich, nach weitern qualvollen 15 Minuten sitzt die quirlige Mannschaft im Auto. Da fällt der Mutter ein, warum sie heute überhaupt den Supermarkt aufgesucht hatte. Die Eier waren ausgegangen! Und genau die hat sie jetzt vergessen. Dann gibt es heute eben kein Abendessen, denn den Supermarkt möchte die Mutter mit Kids heute wohl NICHT MEHR BETRETEN!


Leave a comment

I Spit on Your Grave

Also ich fand den Film schon ziemlich realistisch und spannend gemacht. Es ist einfach Mensch gegen Mensch auf eine brutale Art und Weise. Ich kenne das Orginal nicht, aber dieser Streifen hat mich sehr überzeugt. Man kann ihn auch in zwei Abschnitte unterteilen, denn zuerst ist sie das Opfer und im nächsten Abschnitt sind die anderen die Opfer. Vor allem die Tötungen fand ich verdammt kreativ und haben mir stets ein Lächeln entlockt. Es ist ein absolut gelungener Rape & Revenge Film. Zahn um Zahn, Auge um Auge, und das schreibe ich hier nicht umsonst, glaubt mir. Die Frage ob Menschen zu so etwas fähig sind, steht für mich außer Frage.


Leave a comment

Spurlos – Die Entführung der Alice Creed

Zwei Männer – der eine Anfang 20, der andere fast 40 – treffen Vorbereitungen. Sie legen den Stauraum eines Transporters mit Plastik aus, kaufen eine Bohrmaschine, eine Matratze und andere Utensilien. In einer kleinen Wohnung bauen sie ein Bett und verbarrikadieren die Wände. Den ganzen Aufwand betreiben sie für die Entführung einer jungen Frau. Die Kidnapper sind Danny und Vic, zwei ehemalige Gauner, die sich eine hohe Lösegeldsumme erhoffen. Ihre Gefangene ist Alice Creed, Tochter eines wohlhabenden Geschäftsmannes. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die junge Frau sich nicht kampflos ihrem Schicksal ergeben wird.